SCHWARZMEERKÜSTE - TÜRKEI
 

FERIEN AM SCHWARZMEERKÜSTE LAST MINUTE

 

BOLU

Die Stadt Bolu an der Stelle des antiken Bithynium durch ihre Speissen und Köchen bekannt. Ausserdem befindet sich hier einbekannter Wintersportsort, der einem Berghotel angeschlossen ist. Die Geschichte von Bolu geht bis in die Zeit vor Christus.
Ulu (Pascha) Cami:
In der Stadmitte erhebt sich die unter Sultan Yildirim Beyazit im l4Jhr. errichtete Ulu Cami (Grosse Moscheen die zwei Minaretten besitzt.
Karaköy (Ilica) Cami:
Diese Moschee befindet sich zwischen zwei heissen Quellen südlich der Stadt un wurde 1502 erbaut.
Abant:
Dieser Ort ist ein Kurort und liegt am Abant-Bergsee.
Aksemsettin Türbesi:
Im Ort Göynük kann die Türbe (Mausoleum) von Aksemsettin neben den Süleyman Pascha Moschee besichtigt werden. Sein Sarkophag aus Nussbaum ist mit Schriften geschmückt.
Üskübü:
6km nördlich von Düzce im Dorf Konuralp befindet sich das antike Üskübü, das bithynischer, römischer und byzantinischer Herrschaft unterlag. Hier befinden sich ein Theater, ein Palast, die Konuralp Moschee, Mauern und ein Freilufttheater.

               Blick auf Schwarzmeerküste in der Türkei

 


ZONGULDAK
 

Nachdem 1829 hier Kohlebecken von Uzun Mehmet gefunden wurden ligte man 20 Jahre später (1849) die Stadt und Minen an. Die Stadt ist das Kohledepot der Türkei.
Amasra Kalesi:
Diese 15-20m hohe byzantinische Zitadelle befindet sich auf der Halbinsel Amasra. Sie hat 24 Wachtürme. Hier befinden sich der Amastris-Palast, das Aquädukt und zwei Kirchen, die mit Fayencen geschmückt sind.
Safranbolu Evleri:
Das wichtigste Hüttenzentrum der Türkei,Safranbolu, beherbergt alte osmanische Häuser, deren Fenster bunt, die Wände mit Schriften und Motiven geschmückt sind. Diese .Häuser stehen unter staatlichen Schutz.
lzzet Mehmet Pascha Camisi:
Diese Moschee wurde I796 errichtet und befindet sich im Stadtzentrum. Die Kuppel ist mit 12 Fenstern umrahmt, die mit Handmalereien verziert sind.
 

KASTAMONU

Geschichtliche Anmerkungen:
Diese Stadt wurde im 3.Jhr.von. den Byzantinern gegründet und war Hauptstadt' der Isfendiyarogullari-Dynastie. Es ist die Stadt in deren Provinz Inebolu Atatürk 1925 die Hutreform bekannt gab.
Ismail Bey Camisi:
Diese Moschee befindet sich im Stadtteil Ismailbey und wurde 1451 errichtet.
Nasrullah Cami:
Diese, grösste Moschee Kastamonus befindet sich in Samanpazari und wurde 1506 errichtet. Die Moschee wird von neun Kuppeln bedeckt.
Yilanli Darüssifasi:
In der Yilanlistrasse liegt das Yilanli genannte ehemalige Krankenhaus, das 1271 errichtet wurde.
Yakup Aga Cami:
Diese 1547 errichtete Moschee liegt in der Kefelistrasse in dem Wohneviertel Alaca Mescit.
Atabey Cami:
Diese Moschee liegt im Stadtteil Atabey neben der Zitadelle und wurde 1275 errichtet.
Kastamonu Kalesi:
Die Zitadelle Befindet sich auf dem Hügel süd-westlich der Stadt, und wurde am Ende des l2.Jhr.von den Byzantinern errichtet. In der Zitadelle befinden sich Zisternen. Felsengräber, das Mauseleum des Bayrakli Sultan. Im südlichen Teil befindet sich ein Tunnel.
Ibn-i Neccar Cami:
Die Moschee liegt am Fuss der Zitadelle von Kastamonu und wurde 1353 erbaut.
Sinanbey Camisi:
Diese Moschee befindet sich in der Nähe des Museums und wurde 15b3 erbaut, Die Kuppel wird von einer Inschrift umrahmt.
Kastamonu Müzesi:
Dieses Museum ist in der Cumhuriyetstrasse und wurde 1943 eröffnet. Hier weiden archäologische, ethnographische Funde und einige Gegenstände Atatürks ausgestellt.
lnebolu:
Inebolu, das antike Aboneteichos ist eine reizende Provinz am Schwarzen Meer: Das Volk hier erhält sein Einkommen von der Fischerei. Durchden Erfolg im Freiheitskrieg erhielt Inebolu den Beinamen Kahraman (Held). Im Sommer ist es ein beliebter Ferienort.

 

                  Schwarzmeerküste -Last Minute Türkei Ferien

AMASYA

Geschichtliche Anmerkungen:
Man nimmt an, dass das antike Amaseia im 4Jhr.v.Chr. von den Amazonen gegründet wurde. Die Stadt ist mit ihrem Diamanten betannt.
Fethiye Cami:
Die ursprüngliche byzantinische Kirche wurde 1116 in eine Moschee umgewandelt und befindet sich in der Fethiyestrasse Nr.25 im Stadtteil Fethiye.
Burmali Minare Camisi:
Burmali Minare Mosehee mir dem gewundenen Minarett wurde 1247 unter dem Seldschukenemir Necmettin Ferrah errichtet. Sie befindet sich neben dem Gesundheitscollege Nr.27 iri dem Wohnviertel Dere.
Sofular Camisi:
Das Minarett der Moschee ist mit Mosaiken verziert und wurde 1502 errichtet. Die Moschee liegt in der 72.Gasse Nr.24 des Stadtteils Besikdüzü.
Cilehane Camisi:
Diese 1413 errichtete Moschee ist in zwei Sektionen geteilt: Derwischorden und Moschee. Sie befindet sich im Pirler Park.
Darüssifa (Timarhane):
Diese ursprüngliche Heil-und Pflegeanstalt wurde 1309 errichtet und befindet sich in der Pirinccistrasse Nr.47.
Mehmet Pascha Cami:
Diese Moschee befindet sich auch in der Priniccistrasse Nr.186.
Beyazid Pascha Cami:
Bei der Kusköprüsü (Vogelbrücke) liegt die in Jahre 1414 erbaute Moschee mit zwei grossen Kuppeln .
Amasya Kalesi:
Die Ruinen der pontischen Zitadelle befindet sich am Ufer des Yesil Irmak (Fluss) auf einem Hügel nördlich der Stadt. In ihr befinden sieh eine Zisterne, Gefängnisse, ein unterirdisches Aquädukt und am Fuss des Hügels der Kizlar (Mädchen) Palast, ausserdem Felsengräber von pontischen Königen.
Kiral Mezarlari:
Die Königsgräber befinden sich bei den südlichen und östlichen Hügeln am Yesil Irmak. Hier befinden sich 12 Gräber von pontischen Königen aus dem 3Jhr.v.Chr.
Beyazid Cami:
Die Moschee wurde zwischen 1482 und 1486 unter dem Osmanensultan Beyazid II. errichtet und liegt am Ufer des Flusses.
Amasya Cami:
In dem Museum, das 1926 gegenüber der Beyazid Moschee eröffnet wurde, werden 6 Mumien, Tore, Teppiche, Töpfe und eine Münzensammlung ausgestellt.
Gük Medrese Cami:
Diese Moschee der Blauen Koranschule wurde 1267 errichtet und ist mit farbigen Fliesen geschmückt. Sie liegt westlich der Stadt und wurde zwischen 1926 und 1977 als Museum eröffnet.
Yörgüc Pascha Cami:
Diese Moschee mit zwei grossen Kuppeln wurde 1428 errichtet, sie liegt am südlichen Ufer des Flusses.

 

Amasra-Schwarzmeerküste der Türkei


ORDU

Geschichtliche Anmerkungen:

Die Stadt war am Anfang nur eine hellenistische Kolonie, Bayramli, die sich später im l9.Jhr. zu einer Hafenstadt entwickelte.
Caleoglu Kalesi:
Die Ruinen der persischen Festung auf einem Krater eines Hügels liegten 6km südlich von Ünye. Im Hinterland werden die in der ganzen Türkei geschätzte Haselnüsse geerntet.

GIRESUN

Die I83.v.Chr. gegründete Stadt wurde, wegen ihrer berühmten Kirschen Kerasos genannt. 1461 wurde Kerasos von den Osmanen erobert und Giresun genannt.

Giresun Kalesi:
Die Ruinen der byzantinischen Festung aus dem 2Jhr.v.Chr. liegen auf einem südlichen Steilfelsen. Hier befinden sich Mauern, ein Palast, ein unterirdisches Aquädukt und das Grabmal des Topal (Hinkender) Osman.
Hayirsiz Ada:
Diese Insel von mythologischer Bedeutung liegt 5km nord-östlich vom Ufer. Sie ist bekannt durch persische Liebes und hellenistische Kriegsgeschichten. Ausserdem befindet sich hier der bekannte Marstempel.


GÜMÜSHANE

Dieser Ort hat seinen Namen von den Silberminen, die sich seit Alexander dem Grossen hier benutzt werden, sie wurden von den Urartäern gegründet.

Bayburt Kalesi:
Das Kastell liegt auf einem Hügel nördlich von Bayburt und wurde lv.Chr.errichtet. Die Mauern sind 30m hoch. Das Kastell beinhaltet Inschriften und die Ebülfetih Moschee.


RIZE

Geschichlitche Anmerkungen:

Die Stadt wurde 7v.Chr. gegründet und ist bekannt für ihren Tee. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Islam Pascha Moschee und die pontische Zitadelle. 40km südlich von Camlihemsin im Dorf Hisarcik befindet sich das Kalci Baba, in der Nähe von Pazar das Inselkastell Kizkulesi (Mädchenturm) und I2km südlich von Camlihemsin im Dorf .Zilkale die Burg Zil (Glockenburg), (sind die Sehenswürdigkeiten der, Umgebung von Rize.


ARTVIN

Artvin ist eine Grenzstadt an der türkisch-russischen Grenze.

Artvin Kalesi:
Das kleine Kastell aus dem Jahre 937 liegt am Fusse der Stadt. Auf den Ruinen erbauten dann im 16.Jhr. die Osmanen die heutige Burg.
Tibet Kilisesi:
Diese georgische Kirche wurde im l2.Jhr.errichtet und bis 1920 als Moschee benutzt. Es liegt 6km nord-westlich von Savsat im Dorf Cevizli.

 

SINOP

Geschichtliche Anmerkungen:

Es ist eine 8 Jahrhunderte alte, türkische Stadt deren Geschichte sich bis zu den Hethitern verfolgen lässt. Zwischen 1277 und 1300 war sie Hauptstadt des Pervaneogullaristaates.
Sinop Kalesi:
Die Zitadelle des alten Sinope befindet sich zwischen dem Aussen und lnnenhafen, und wurde von den Byzantinern errichtet. Sie wurde als Strafanstalt benutzt. Die Aussenfestung ist 1970m lang- Die Zitadelle hat zwei Festungen im Inneren. Die Festungmauern sind 10-15m hoch und sind mit Inschriften geschmückt.
Sinop Müzesi:
Das Museum wurde 1970 in einem Neubau eröffnet. Hier werden archäologische, ethnographische Funde, Teppiche und Schriftstücke ausgestellt.
Alaattin (Ulu) Cami:
Vor dem Rathaus steht die grösste Moschee Sinops, die Ala et Tin Moschee aus dem Jahre 12b7. Im Moscheehof befindet sich das Türbe des Altinbas Gazi Dschelebi.
Serapis Tapinagi:
In einem Park hinter dem Rathaus befindet sich der römische Separier-Tempel er wurde 1954 bei archäologischen Ausgrabungen entdeckt. Die Ruinen des Mihrabs und einige Andere wurden hier ausgegraben.
1854 Aniti:
Im Jahre 1854 wurde dieses Ehrenmal für die Gefallenen im Krimkrieg gegen die Russen im Stadtpark errichtet. Es ist im Stil einer Statue.
Seyit Bilal Türbesi:
Das Mausoleum des im Krimkrieg gefallenen Seyit Bilal liegt in dem Moseheehof der Cezayirli Ali Pascha Moschee: sie befindet sich auf dem Hidirlikhügel.
Riza Nur Kütüphanesi:
Diese Bibliothek im Stadtteil Zeytinlik am Meeresufer beinhaltet 40000 Bänder.


TRABZON

Die Stadt wurde 750 v. Chr. gegründet.

Güzelhisar Kalesi:
Die Osmanische Festung wurde im 17. Jhr. erbaut und ist 100 x 22m gross. Sie beinhaltet einen Park. Die Burg liegt nord-westlich vom Hafen.
Carsi Cami:
Die grösste Moschee Trabzons wurde 1839 errichtet und liegt im Norden der Stadt. Die grosse Kuppel wird von 6 Säulen getragen.
Büyük Fatih (Ortahisar) Cami:
Die ursprüngliche Kirche wurde durch einige Anhänge in eine Moschee umgewandelt und liegt gegenüber der Stadtverwaltung.
Meryem Ana (Sümela) Manastiri:
l9km süd-östlich von Macka im Dorf Altindere befindet sich Meryemana mit dem heute aufgegebenen Sümela-Kloster in 1300m Höhe versteckt in Steilfelsen. Es wurde im Jahr 406 von zwei träumenden Missionaren errichtet. Es hat seinen Namen von Bildern Mutter Gottes des Malers Lugas. Das Kloster ist sechsstöckig und hat 72 Räume. Das Innere ist mit Fliesen geschmückt.
Abdullah Pascha Cesmesi:
Dieser Brunnen wurde 1844 erbaut, die vordere Seite ist mit Motiven geschmücktem Marmor bedeckt. Er befindet sich am Zagnos Pascha Wachturm.
Gülbahar Hatun Cami:
Die Moschee wurde 1505 unter dem Osmanensultan Yavuz Selim errichtet und liegt neben dem Ata Park. Sie ist die schönste Moschee Trabzons, daneben liegt das Mausoleum der Gründerin Gülbahar Hatun, der 'Mutter des Sultans.
Ayasofya Kilisesi:
Die Sophienkirche nord-westlich der Stadt wurde 1263 unter dem byzantinischen Kaiser VIII.M.Paleologis errichtet. 1957 wurde die Kirche in ein Museum umgewandelt. Die Aussenwände sind mit geometrischen Motiven und die Kuppel mit Fayencen geschmückt.
Trabzon Kalesi:
Die Zitadelle befindet sich zwischen den Flüsschen Zagmos und Tabakhane. Ihr Umfang beträgt 7km und hat drei Innenburgen_ Die Moschee und das Aquädukt in der Innenburg stammen aus der bytanzinischen und osmanischen Zeit, die Musa Pascha und Büyük Fatih Moscheen in der Mittelburg aus der römischen und die Tempelruine in der unteren Burg aus der Osmanenzeit.
Atatürk Köskü:
Dieses kleine Schlösschen 7km süd-westlich Trabzons liegt auf dem Soguksu Hügel: 1921 hielt sich Atatürk drei Tage hier auf um sein Testament zu verfassen ( 1937) . Heute ist es als Museum zu besichtigen.
 

Sümela am Schwarzmeer in der Türkei

 

SAMSUN

Geschichtliche Anmerkungen:

Samsun, das antike Amisos wurde im 7Jhr.v.Chr. gegründet und brannte im Jahr 1869. Es ist die erste türkische Stadt, die Atatürk bei der Republiksgründung besuchte.
Arkeoloji Müzesi:
Das Museum wurde 1933 in der Lisestrasse eröffnet. Hier werden archäologische und ethnographische Funde ausgestellt.
Atatürk Aniti:
Das Ehrenmal, das vom österreichischen Bildhauer Krippel stammt wurde 1932 errichtet und befindet sich im Stadtpark. Es stellt Atatürk auf einem aufgebäumten Pferd dar.
Atatürk Müzesi:
Das Atatürk Museum befindet sich auf dem Messegelände es wurde 1968 eröffnet. Hier werden die Gegenstände, die Atatürk in 1919 bei seinem Besuch in Samsun benutzte ausgestellt.

CORUM

Geschichtliche Anmerkungen:

Corum war im Altertum eine hethitische Siedlung.
Corum Müzesi:
Das Museum befindet sich bei der Einfahrt der Stadt und wurde 1968 eröffnet. Hier werden archäologische urid ethnographische Funde vom frühen Altertum bis heute ausgestellt.
Corum Kalesi:
Die Zitadelle befindet sich im Süden der Stadt und wurde von dem Danismentoglu-Clan errichtet. Sie ist 80 x 80m gross. An den Wänden befinden sich griechische Inschriften.
Saat Kulesi:
Der Uhrturm in der Stadtmitte ist 27,50m hoch und 5,30m im Durchmesser
Ulu Cami:
Diese im l3.Jhr. errichtete, seldschukische Grosse Moschee mit zwei Minaretten befindet sich in der Osmancikstrasse Nr.l5, und hat römische Inschriften in den Grundsteinen.
Alacahöyük (Arinna):
Alacahöyük, die antike hethitische Siedlung Arinna liegt 15 km nord-westlich von Alaca im Dorf Heramözü. Es wurden vier Chalkolithikschichten ausgehoben, die bis ins 3200Jhr.v.Chr. verfolgt werden können. Hier befinden sich Königsgräber, Häuser, ein Tempel, eine Zitadelle und ein Freiluftmuseum.
Bogazköy (Hattusas):
26km süd-östlich von Sungurlu in Bogazköy befindet sich die antike Hauptstadt der Hethiter, Hattusa aus dem 1700Jhr.v.Chr. Hier kann man eine Zitadelle, Stadtmauern, Häuser, Tore, Tunnel, Tempel und ein Museum (1966) besichtigen.
Güllücek:
Der Ort befindet sich l5km nördlich von Alacahöyük im Dorf Kaletepe hier befinden sich einige Häuser Festungsmauern aus dem Chalkolithikum und aus der phrygischen Zeit.
Pazarli:
Pazarli befindet sich 30km nord-östlich von Alacahöyük im Dorf Mustafa Dscheiebi. Sehenswert sind die Häuser und Mauerruinen der phrygischen Zeit.
 

Blick auf die Schwarzmeerregion der Türkei

TOKAT

Geschichtliche Anmerkungen:

Man nimmt an, dass Tokat von den Togaiten im frühen Altertum gegründet wurde. 1392 wurde sie von den Osmanen erobert.
Yesilirmak Köprüsü:
Am Yesilirmak-Ufer befindet sich diese alte Satteldachbrücke, die 1250 errichtet wurde. Sie hat 5 Bogen und ist 7 x 151m
gross.
Gök Medrese:
Die ehemalige Blaue Medrese (Koranschule) wurde 1275 errichtet, und hat einen U- Bauplan. Die Tore sind mit Motiven und manche Wände mit Fliesen geschmückt. 1925 wurde hier ein Museum eröffnet, in dem Kleidungen, Haushaltsgegenstände und archäologische Funde ausgestellt werden.
Meydan (Hatuniye) Cami:
Diese Moschee liegt neben dem Museum und wurde 1484 errichtet. Das Tor aus farbigem Marmor ist mit verschieden Motiven verziert.
Behzat Cami:
Die Moschee befindet sich neben dem Uhrturm und wurde 1535 erbaut.
Saat Kulesi:
Der Uhrturm nahe der Moschee wurde 1901 erbaut und ist 35m hoch.
Kemer Ali Pascha Camisi:
Die schönste Moschee Tokats, die Kemer Ali Pascha Moschee, befindet sich gegenüber dem Atatürk Ehrenmal und wurde 1572 errichtet.
Ulu Cami:
Diese, mit ihren Innenmotiven wertvolle Grosse Moschee wurde 1678 errichtet und liegt im Stadtteil Ulu Cami.
Güdük Minare Cami:
Die in der Nähe von der Alaca Cami liegende Moschee wurde im 9.Jhr. errichtet und hat aufgrund ihrer kurzen Minarette den Namen Güdük (Gestutzt).
Tokat Kalesi:
Die Zitadelle auf einem Gebirgsvorsprung nord-westlich der Stadt hat 28 Wachtürme. Sie wurde in verschiedenen Perioden von den Byzantinern, Seldschuken und Osmanen erbaut. Sehenswert sind die Räume, Zisternen und Depots im Inneren der Zitadelle.